An der Nordostküste Mallorcas

Erholung unter Palmen


Unsere Ferienwohnung liegt mitten in Cala Millor, einem kleinen, touristisch geprägten Ort an der Nordostküste der Insel, der in den 1930er Jahren hier entstanden ist. An der Bucht von Son Servera (Badia de Son Servera) könnt ihr das milde Klima von Mallorca an gleich mehreren Stränden genießen einer davon ein fast 2 Kilometer langer Sandstrand.
Er fällt relativ flach ins Meer ab, die Bucht ist also auch für Familien mit kleinen Kindern gut geeignet. Die lange Promenade lädt zu ausgedehnten Spaziergängen oder zum Radfahren ein. In einem der zahllosen Cafés und Restaurants könnt ihr eine Pause einlegen und den Blick aufs Meer genießen.

Natur

 

Auch abseits der Sandstrände haben Cala Millor und andere Orte der Insel einiges zu bieten, vor allem für Naturfreunde. Mit dem Rad oder dem Auto erreicht ihr die wunderschönen Landschaften in der Umgebung, zum Beispiel die rauhe Halbinsel Punta de n'Amer, die sogar ein Naturdenkmal ist und unter Schutz steht. Hier wandert ihr durch romnatische, schroffe Dünen, die immer wieder von Kiefern und Heiden unterbrochen werden. Auf eurem Weg gelangt ihr außerdem zu einem ein alten Castell aus dem 17.Jahrhundert.
Mallorca ist insgesamt eine landschaftlich sehr reizvolle Insel
voller rauher Küsten, hoher Berge und wilder, oft exotischer Bäume und Pflanzen. Die Mandelblüte im Januar ist ein besonders eindrucksvolles Ereignis, aber auch den Rest des Jahres bietet Mallorca viel Schönes und Reizvolles. Diese Sehenswürdigkeiten könnt ihr am besten bei ausgedehnten Touren mit dem Rad oder Auto entdecken. Dafür ist das gut an die Umgebung angebundene Cala Millor ein perfekter Ausgangspunkt.

Kultur

 

Auf Mallorca gibt es neben den fast immer touristisch geprägten Küstenorten auch noch viele kleinere, ursprünglichere Städtchen zu sehen. Die Architektur hier trägt meist ganz verschiedene Handschriften unterschiedlicher Völker und Kulturen, die die Insel in früheren Zeiten einmal beherrscht haben – etwa die der Römer und der Mauren.

Um diese Geschichte der Insel hautnah zu erleben, unternehmt ihr am besten einen Ausflug etwas weiter ins Inland, zum Beispiel nach Artà. Der ruhige 7.500-Seelen-Ort liegt am Fuße einer alten Festung. Hier könnt ihr durch enge Gassen spazieren, kleine Kirchen bewundern und abends die gehobene, aber trotzdem oft günstige Küche genießen. Die Restaurants haben meist auch einige typisch mallorcinische Gerichte auf der Karte.

Kulinarisches

 

Auf Mallorca könnt ihr fast immer und überall Tapas essen. Das sind kleine, meist regionale Vorspeisen, die ihr ganz nach eurem Geschmack auswählen könnt. Oliven mit Brot und Aioli gibt es oft kostenlos zur Cerveza dazu. Typisch sind auch kleine grüne Paprika mit Meersalz aus der Pfanne, spanische scharfe Wurst, Iberico- und Serrano-Schinken oder gebackene Sardellen. Durch die touristische Prägung der Insel gibt es ansonsten auch an fast jeder Ecke Pizzerien, Schnitzelrestaurants und Steakhäuser.

Samstags ist traditionell Markttag in Cala Millor. Dort könnt ihr ab 18 Uhr in der Fußgängerzone zwischen den Ständen hindurch schlendern, Serrano-Schinken probieren, frisches Obst und Gemüse, aber auch Blumen oder mallorcinisches Kunsthandwerk kaufen. Ihr findet hier zudem viele touristische Artikel wie Kleidung, Schmuck oder Handtaschen.

 

Sport und Freizeit

 

Wenn ihr nicht nur am Strand liegen möchtet, bieten euch Cala Millor und die umliegenden Küstenorte auch sportlich sehr viel. Die Landschaft ist perfekt für lange Wanderungen oder Radtouren und ihr könnt an den meisten Sandstränden Mallorcas surfen, tauchen, schwimmen oder Gleitschirmfliegen um nur einige der Optionen zu nennen.

Wenn ihr noch mehr Tipps möchtet, sprecht uns einfach an!